DIE GROßE FILMTOUR DURCH ANDALUSIEN
Und die Gewinnerin ist… Andalucía

Einige der Filmteams, die auf andalusischem Boden gedreht haben, fanden sich später auf dem roten Teppich bei der Oscarverleihung wieder. Für viele von ihnen ging es steil bergauf, nachdem sie die hochgeschätzte goldene Statue erhalten hatten. Superproduktionen wie „Cleopatra“, Kinohits wie „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ und spanische Produktionen wie „Sprich mit ihr“ haben einen Teil ihrer Aufnahmen in Andalusien gedreht. So wurden die Naturszenerien Andalusiens zunächst von den Mitgliedern der Akademie, die sie preisgekrönten, und schließlich von Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt gesehen.

Patton – Rebell in Uniform (10 Nominierungen und 7 Oscars)
Lawrence von Arabien (10 Nominierungen und 7 Oscars)
Doktor Schivago (10 Nominierungen und 5 Oscars)
Reds – Ein Mann kämpft für Gerechtigkeit (12 Nominierungen und 3 Oscars)
Nikolaus und Alexandra (6 Nominierungen und 2 Oscars)
Reisen mit meiner Tante (4 Nominierungen und 1 Oscar)
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (3 Nominierungen und 1 Oscar)
Sprich mit ihr (2 Nominierungen und 1 Oscar)

Patton – Rebell in Uniform – Almería und Granada
Lawrence von Arabien – Sevilla, Almería und Granada
Doktor Schivago – Granada
Reds – Ein Mann kämpft für Gerechtigkeit  – Sevilla und Granada
Nikolaus und Alexandra – Almería
Reisen mit meiner Tante – Almería und Málaga
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug – Almería und Granada
Sprich mit ihr – Córdoba und Almería


Route für einen Urlaub

Worte von...

 

„Wir haben ein sehr rauhes, bergiges Gebiet mit Schluchten und dieser Art Landschaft gesucht. Und Almería bietet das natürlich alles. In den USA gibt es nichts Vergleichbares”

Steven Spielberg

„Der einzige Ort, von dem ich wußte, dass wir garantiert schönes Wetter haben würden, war Almería”.

Sean Connery

„Wir haben die Rambla del Búho (Almería) ausgesucht, da die Landschaft dort sehr El Guettar ähnelt, wo die Schlacht mit den Panzern stattfindet. Ich hatte El Guettar vor Ort erkundet, aber dort konnten wir nicht drehen, weil mitten durch die Landschaft eine Straße gebaut worden war”

Gil Parrondo (Artdirector von ‚Patton – Rebell in Uniform‘)

Drehorte
Cabo de Gata
Almería

In dieser Gemeinde der Provinz Almería gibt es zwischen den Dünen eindrucksvolle Buchten und Strände. Außerdem befindet sich hier der Nationalpark Cabo de Gata-Níjar, dessen...

Alcazaba de Almería
Almería

Dieser atemberaubende Monumentalkomplex ist der größte arabische Bau in Spanien. Die Alcazaba, wie wir sie heute kennen, wurde im 10. Jahrhundert angefangen zu bauen und...

Sierra Nevada
Granada

Dieses Gebirgsmassiv, nach den Alpen das höchte in Westeuropa, verläuft im Wesentlichen durch die Provinz Granada und erstreckt sich über einen Teil von Almería. Der höchste...

Guadix
Granada

Am Fuße von Sierra Nevada, in der Nähe von Alpujarra, ungefähr 60 km  von der Stadt Granada entfernt, liegt Guadix, eine Stadt mit langer Geschichte. Bewohnt seit der...

Das Viertel des Fischmarktes
Almería

Dieses Viertel, auch bekannt unter dem Namen „La Chanca“, ist ein volkstümlicher und pittoresker Stadtteil der Stadt Almería. In den Straßen findet man noch Spuren der...

Die Goldminen von Rodalquilar
Almería

Rodalquilar liegt im Herzen des Nationalparks Cabo de Gata – Níjar. Das Dorf liegt ungefähr 54 km von der Hauptstadt Almería entfernt, das sind 45 Autominuten. Durch die...

Bahnhof von Guadix
Granada

An diesem Bahnhof in der Gemeinde von Guadix kann man sowohl mit regionalen als auch mit Fernzügen der RENFE (spanische Eisenbahngesellschaft) fahren. Er wurde außerhalb des...

Los Escullos
Almería

Im Herzen des Naturparkes Cabo de Gata in Níjar, liegt der Strand del Arco. Er ist 350 m lang und 40 m breit, hat feinen goldenen Sand und man kann dort eine versteinerte Düne...

Der Strand von Mónsul
Almería

Mitten im Naturschutzgebiet Cabo de Gata in der Gemeinde Níjar, ungefähr vier Kilometer von San José entfernt, liegt der Strand von Monsul, einer der schönsten und unter...

Die Wüste von Tabernas
Almería

Nur 30 km von der Hauptstadt von Almería entfernt liegt dieses Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 280 km². Es ist eine der meistgezeigtesten Landschaften im Kino, z. T....

Dünen am Cabo de Gata
Almería

Diese Dünen erregen Aufmerksamkeit. Sowohl durch ihre Auffälligkeit, vergleichbar mit den großen Wüsten aus feinem Sand, als auch durch ihre Vielseitigkeit sich an immer neuer...

Der Strand von Algarrobico
Almería

Der Strand liegt im Gebiet des Naturparks Cabo de Gata Níjar 4 km nördlich von Carboneras. Er ist 1.350 m lang und hat goldenen Sand. Das Besondere ist seine abgeschiedene Lage,...

Der Park Nicolás Salmerón
Almería

Der Park liegt in Almeria zwischen dem Hafen und der Altstadt. Er wurde in zwei Zonen aufgeteilt, die als Alter Park, parque Viejo, und Neuer Park, parque Nuevo, bekannt sind.Der...

Hotel Alfonso XIII
Sevilla

In der Stadt Sevilla, an der Puerta de Jerez strategisch gut gelegen und nur wenige Gehminuten vom Stadtteil Santa Cruz, von der Kathedrale und den königlichen Alcázares...

Pilatushaus
Sevilla

Dieser Palast aus dem 17. Jahrhundert, der Renaissance- mit Mudéjarstil kombiniert, ist der größte Privatpalast von Sevilla. Er ist Eigentum der Herzoge von Medinaceli.

Casino de la Exposición y Teatro Lope de Vega
Sevilla

Das für die Iberoamerikanische-Ausstellung von 1929 gebaute Casino hat einen zentralen runden Saal, der von einer Kuppel mit 18m Höhe gekrönt wird. Daran schließt das Theater...

Plaza de América
Sevilla

In dieser Gartenanlage im María Luisa Park liegen die Gebäude des Archäologischen Museums von Sevilla, der königliche Pavillon und das Museum für volkstümliche Kunst und...

Plaza de España
Sevilla

2017 wurde die architektonische Vorzeigekulisse von Sevilla, die von dem Architekten Aníbal González für die Iberoamerikanische-Ausstellung von 1929 erbaut wurde, von der...

Reales Alcázares von Sevilla
Sevilla

Dieser Monumentalkomplex im Mudéjarstil ist das bedeutendste privat genutzte Gebäude von Sevilla und eine der Hauptattraktionen für Touristen in der Stadt. Hier residierten...

Carboneras
Almería

Dieser Ort liegt an der Küste der Levante von Almería, 63 km von der Hauptstadt entfernt. Der Fischfang ist hier Tradition. 78% seines Gebietes liegen im Nationalpark Cabo de...

Kathedrale Platz
Almería

Spricht man von der Kathedrale Almerías, spricht man von der Geschichte der Stadt während der letzten fünf Jahrhunderte. Sie wird auch „Catedral de la Encarnación“...

Llano del Búho (Die Wüste von Tabernas)
Almería

Lediglich 30 km von der Hauptstadt Almería entfernt liegt diese geschützte Naturlandschaft mit einer Fläche von 280 km². Sie ist eine der im Kino am häufigsten gezeigten...

Salinen von Cabo de Gata
Almería

Betrachtet man das bemerkenswerte Ökosystem Andalusiens, sieht man, dass die Salinen in Cabo de Gata der einzige Teil im Westen von Andalusien ist, in dem noch industrielle...

Strand Playa de los Genoveses
Almería

Mit einer Fläche von 1.180 Metern blicken wir auf einen der beeindruckendsten Strände der Küste von Almeria und sogar des gesamten Mittelmeerraumes. Ein idyllischer Ort mit...

Lucena
Córdoba

Im Süden der Provinz Córdoba liegt, inmitten der Landschaft voller Olivenbäumen und Weinbergen, in der Gegend von Subbética, die Stadt Lucena. Hier findet sich ein reiches...

Barrio de la Judería
Córdoba

Das Viertel Barrio de la Judería ist das Stadtviertel in dem die Juden vom 10. bis zum 15 Jahrhundert lebten. Es liegt nord-westlich der Moschee-Kathedrale und ist einer der...

Seiten: 1 ... 2 ... 3 ... 4 ... 5 ... 6 ... 7 ... 8 ... 9 ...
Anekdoten
In Carboneras, einer Stadt in Almeria, in der zahlreiche Filme gedreht wurden, befindet sich das El Dorado Hotel, ein wunderschönes Lokal, das von Eddie Fowlie, dem verstorbenen nordamerikanischen Film-Scout, entworfen wurde. Nach den Dreharbeiten zu "Lawrence von Arabien" entschied sich Fowlie, einer der vertrauenswürdigsten Männer von David Lean, in Almeria zu bleiben und zu leben und eröffnete dieses Hotel, in dem zahlreiche Fotografien und Requisiten einiger der Filme zu finden sind. Außerdem wurde die Tür dieses Hotels in dem Film "Nikolaus und Alexandra" (1971) verwendet.
In Andalusien wurden ebenfalls zahlreiche Filme gedreht, die zwar nicht mit einem Oscar ausgezeichnet, aber nomiert und so international bekannt wurden. So z.B. der Film „Das Reich der Sonne“ (6 Nominierungen), der in Trebujena (Cádiz) gedreht wurde; „Die Abenteuer des Baron Münchausen“ (4 Nominierungen) und „El Cid“ (3 Nominierungen), beide in Almería gedreht; „Dieses obskure Objekt der Begierde“ mit zwei Nominierungen und „Star Wars Angriff der Klonkrieger“ mit einer Nominierung, beide in Sevilla gedreht.
Der Parkplatz des Hotels Mojácar (Almería) wurde in verschiedenen Szenen von „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ als Landebahn eines Sportflugzeuges gefilmt.
Bei den Filmaufnahmen von „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ in Almería erhielt jeder der 175 Statisten 8.000 Peseten (48 Euro) pro Drehtag. Diese Summe setzte sich zusammen aus 5.000 vertraglich vereinbarten Peseten (30€), dazu kamen außerdem 1.000 Peseten (6€) für eine außergewöhnliche Kleidung, 800 Peseten (4,8 €) für eine geschorene Glatze etc. ...
Carlo Ponti, der Produzent von „Doktor Schivago“, wollte in der alten UdSSR drehen, aber die Regierung lehnte seinen Antrag ab. Nachdem er Jugoslawien, Schweden und Finnland besucht hatte, entschied er sich schließlich, den größten Teil des Films in Spanien zu drehen, da er dort die perfekten Voraussetzungen für die Produktionsanforderungen vorfand: Es gab Züge mit Dampflokomotiven, Pferde, Reiter, viele Statisten, einige Kinostudios in der nähe der Landschaftszenarien etc. .... Trotzdem wurden außerdem einige Szenen in Finnland, Kanada und den Cinecittá Studios in Rom aufgenommen.
Bei den Dreharbeiten zu „Patton - Rebell in Uniform“ wurde eine Dreheinheit nach Enix (Almería) verlegt, um eine Panzerparade auf dem Hauptplatz des Ortes aufzunehmen. Damit die Panzer überhaupt dorthin bewegt werden konnten, mussten mehrere Brücken verbreitert und andere wieder aufgebaut werden.
Die Aufnahmen der Sequenz der Schlacht von El Guettar in „Patton - Rebell in Uniform“, in der Rambla del Búho (Tabernas), dauerten vier Tage. Es wurden darin 50 Panzer, vescheidene Artilleriewaffen, sechs deutsche Heinkel Flugzeuge, sechs Jagdflieger der amerikanischen Luftwaffe, um die 2.000 Statisten mit ihren jeweiligen Uniformen der einen odere anderen Seite und zahlreiche Spezialisten eingesetzt, die mit sieben in zwei Dreheinheiten aufgeteilten Kameras aufgenommen wurden.
Bei den Dreharbeiten zu „Patton - Rebell in Uniform“ wurden für die Sequenz des Einzuges nach Messina 21 Panzer, mehrere LKW und Geländewagen sowie 700 Statisten, die den Truppen zujubeln, 400 Soldaten, die mit der Militäreinheit einzogen, und außerdem mehrere Heinkel Flugzeuge, die über dem Platz flogen, sowie ein Helikopter eingesetzt.
Die Produktionsfirma von „Patton - Rebell in Uniform“ baute eine Straße, um zur Burg von Tabernas gelangen zu können. Während der Bauarbeiten wurden ein neolitisches und ein mittelalterliches Dorf gefunden.
Die Hälfte des Budgets von „Patton - Rebell in Uniform“ ging für die Bezahlung von Soldaten und Truppen der spanischen Armee drauf.
Während der Dreharbeiten an „Cleopatra“ in Almería waren alle Hotels, Pensionen und Gästehäuser in der Hauptstadt und ihrer Umgebung völlig ausgebucht. Einige Tierschutzverbände protestierten außerdem in der Gegend dagegen, dass während den Dreharbeiten 11 Pferde ums Leben gekommen waren.
Für „Cleopatra“ wurde auf der Plaza de San Antón in Almería eine Kulisse gebaut, die die Fassade des Palastes von Cäsar darstellte. Letztendlich wurde dort jedoch gar nicht gedreht.
Bei den Dreharbeiten zur Schlacht von Fersalia für „Cleopatra“, die in Cabo de Gata und in Tabernas aufgenommen wurde, wurden beinahe 1.000 Pferde und über 1.000 Statisten eingesetzt. Die Dreharbeiten fanden im Februar 1963 statt und dauerten 16 Tage.
Während des Drehs der Ansprache von John Reed in „Reds“, der in den königlichen Palästen von Sevilla stattfand, musste ausdrücklich eine offizielle Erlaubnis der damaligen Behörden eingeholt werden, damit die Darsteller und die Statisten die „Internationale“ singen konnten, ohne Repressalien der Polizei befürchten zu müssen.
In der Szene als Marcus in „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ in Guadix beginnt durch die Straßen von Iskenderun zu eilen, ist ein Bewohner des Ortes mit seiner Schirmmütze, Bauchbinde und Weste zu sehen, der sich in die Dreharbeiten geschlichen haben muss. Er taucht noch einmal in der Szene auf, als Sallah und Marcus sich treffen und in eine Prügelei mit zwei Nazis geraten. Der Dorfbewohner befindet sich inmitten einer Gruppe von Arabern, die um die Prügelei herumstehen. Es ist seltsam, dass niemand seine Anwesenheit bemerkte...
Während den Dreharbeiten zu „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ im Bahnhof von Guadix veränderte der Kameramann Douglas Slocombe mehrere Male die Position verschiedener Requisiten, um sich dem wechselhaften Sonnenlicht anzupassen.
In „Cleopatra“ stellt Almería Nordafrika während der Kämpfe der römischen Legionen dar. Es wurde von der Produktionsfirma als Filmkulisse ausgesucht, da es zu teuer gewesen wäre, die Produktion erneut nach Ägypten zu verlegen.
Auf der Rambla „El Cautivo“ in Tabernas wurde eine Oase mit Bäumen und großen Palmen, die aus Alicante geholten wurden, gebaut. Diesen Ort gibt es heute immer noch und er wurde seitdem von zahlreichen Produktionsfirmen immer wieder für Außendrehs genutzt. Der Erbauer der Oase war der Produzent Eddie Fowlie, der sich in Almería verliebte, und zwar so sehr, dass er blieb, um dort zu leben. Bis zu seinem Tod 2014 war Fowlie der Besitzer des Hotels El Dorado in Carboneras.
In der Szene, in der General Allenby in Damaskus (Plaza de España in Sevilla) einzieht, sind mehr als 2.000 Personen zu sehen, viele von ihnen Zigeuner, die sich als Statisten gemeldet hatten, um Araber darzustellen.
„Lawrence von Arabien” war der erste Dreh dieser Größenordnung, der in Almería realisiert wurde. Insgesamt wirkten 1.000 Statisten, 750 Pferde und 159 Kamele, die aus Spanisch-Sahara gebracht wurden, in dem Film mit. Die technische Crew bestand aus rund 400 Leuten, darunter 250 Spanier, und die Künstler Crew bestand aus über 150 Leuten.
Die Aufnahmen in Sevilla begannen am 18. Dezember 1961 und dauerten drei Monate an. Danach ging es weiter in Almería, wo die Dreharbeiten am 21. März 1961 begannen und drei Monate später am 7. Juli endeten.
Am ersten Tag der Dreharbeiten in Almería kam an einem Pass in der Nähe von Tabernas, plötzlich ein Unwetter mit so starkem Regen auf, dass das Set beinahe zerstört, der Wohnwagen von David Lean überflutet wurde und viele Schauspieler und Statisten sich auf einen Hügel flüchten mussten.
Während der Aufnahmen in Casa Pilatos verhedderte sich ein Kabel um den Hals einer antiken römischen Statue, die in einem Gebäude von 1516 stand, wobei die Statue ihren Kopf verlor. Die Gräfin Medinacelí, die Eigentümerin des Hauses, spielte das Mißgeschick herunter und versicherte, dass “es ja nur römisch war”.
Beim Dreh in den Dünen von Cabo de Gata mussten 30 Reiter auf dem Rücken von 30 rotbraunen Pferden vorbeireiten. Während die Szene aufgenommen wurde, sahen der Regisseur und die Crew, wie die Reiter über den Hügel ritten und dann verschwanden. Auf ihre Rückkehr wird immer noch gewartet…
Während der Dreharbeiten im Nicolás Salmerón Park erlitt der Regisseur der zweiten Besetzung, Noel Howard (der Regisseur David Lean hatte die Dreharbeiten bereits verlassen), einen Unfall. Der Kamerakran, der die Ankunft der Straßenbahn filmte, sollte zurückschwenken, damit die Bahn vorbeifahren konnte. Die Zeit reichte aber nicht aus und der Kran wurde von der Bahn getroffen. Durch den Zusammenprall erlitt Howard eine ernsthafte Verletzung am rechten Oberschenkel von 15 Zentimetern Länge.
Beinahe so berühmt wie die Dreharbeiten wurden die nächtlichen Gelage, die die beiden Hauptdarsteller Peter O’Toole und Omar Sharif beinahe jede Nacht anführten. Einige dieser Parties dauerten vier Tage an oder endeten erst, wenn O’Toole das Bewusstsein verlor.
Da die Hunderten von engagierten Statisten für die Szene auf der Plaza de España, wo sie Lawrence von Arabien zujubeln sollten, nicht ausreichend motiviert waren, schlug der Regisseur vor, sie sollten ihm applaudieren, als sei er Charles Dickens. Da aber niemand Charles Dickens kannte, motivierte der Koordinator der Statisten sie zu jubeln, als sei er der Stierkämpfer Antonio Ordóñez. Und das funktionierte.
Für die schwierige Szene, in der der Zug explodiert, aufgenommen in den Dünen von Cabo de Gata, wurden Schienen von 2,5 km Länge verlegt und über 60 Arbeiter präparierten den Untergrund, damit die Schienen darauf verlegt werden konnten. Außerdem wurde extra eine Straße durch den Cabo de Gata gebaut. Die Produktionsfirma kaufte der spanischen Eisenbahngesellschaft RENFE zwei ganze Züge aus Almería, Alhama und Santa Fe ab, die komplett auseinandergebaut und auf Lastwagen zum Set transportiert wurden. Es wurden 4,5 Kg Sprengstoff und weitere 4,5 Kg Schwarzpulver eingesetzt. Der Maschinist beschleunigte die Lokomotive auf Höchstgeschwindigkeit und sprang Sekunden vor der Explosion ab. Die Szene wurde mit sieben Kameras aufgenommen. Dabei waren die Crews von TVE und BBC, außerdem Journalisten aus verschiedenen Ländern, die extra nach Almería gekommen waren, um dem Ereignis beizuwohnen. Vorher war die Sprengung eines anderen Zuges mit 14 Waggons aufgenommen worden, in denen Pferde und Statisten die türkische Infanterie darstellten, wobei die Schützen auf die Dächer der Waggons kletterten.
"Sprich mit ihr" war nicht der Film, der von der Spanischen Film Akademie (AACCE) ausgewählt wurde, um Spanien in dem Jahr bei der Oscarpreisverleihung zu vertreten (sie hatte den Film “Montags in der Sonne” bevorzugt). Almódovars Film wurde jedoch gleich zweimal für die hochgeschätzte Statuette  nominiert, für den besten Regisseur und für das beste Drehbuch. Mit dem letzteren wurde der Film dann auch ausgezeichnet, sodass man sagen kann, dass ein Teil dieses Oscars an Córdoba und Andalusien ging.
Die Crew von “Sprich mit ihr’’ kam am 11. September 2001, nur wenige Stunden nach dem Attentat auf die Twin Towers in New York, in Lucena an. Die Dreharbeiten in der Kapelle Nuestra Señora de Araceli fanden am 12. September mit einer von den Nachrichten total geschockten Crew und mit einem heiseren, wegen des zweiten Todestages seiner Mutter, ebenfalls an diesem Tag, tieftraurigen Pedro Almódovar statt.